Damenelferrat

Der VorstandPräsidentin des Damenelferrates:
Petra Lindermann

Der VorstandDamenelferratsvizepräsidentin:
Andrea Ziob


Treffen: jeden 1. Donnerstag im Monat

Eine starke Truppe von insgesamt 20 Elferrätinnen, darunter 2 Ehrenelferrätinnen!

Eine starke Truppe von insgesamt 20 Elferrätinnen, darunter 2 Ehrenelferrätinnen!

Blumenkorso

 


Neues vom Elferrat der Bad Emser Karnevalsgesellschaft:

Minigolfturnier

Seit vielen Jahren treffen sich die Damen der Bad Emser Karnevalsgesellschaft im August zum traditionellen Minigolfturnier an der Minigolfanlage am Quellenturm in Bad Ems.

Minigolfturnier

Das Einhalten der Spielregeln, wie das Nicht-Betreten der Bahnen oder das Ziel mit sechs Schlägen zu erreichen, wurde sehr genau kontrolliert. Wenn auch der ein oder andere Ball im Unterholz verschwand, gaben die Frauen ihr „Bestes“.

 

Als beste Teilnehmerin konnte dieses Mal Hannelore Pfaff das Siegerpräsent von Präsidentin Monika Böcking in Empfang nehmen, gefolgt von Elke Feldt und Petra Lindermann. Für die beiden zuletzt platzierten gab es ein kleines Trostpflaster! Bei gutem Essen und Trinken ließen wir den Abend ausklingen.

Orange-Blau macht den Schwarzwald bunt!

Mitte Juni machte der Damenelferrat der EKG mit dem Busunternehmen Rempel aus Bad Ems eine Überraschungstour. Wohin würde es gehen? Fahren wir nach Norden oder nach Süden? 16 unternehmungslustige Damen, gekleidet in den Vereinsfarben orange und blau, warteten gespannt auf die Auflösung.

Orange-Blau macht den Schwarzwald bunt!

Sie ließ nicht lange auf sich warten. Unsere Reiseleiterin Ursula Bruchschmidt verriet es uns nach neugierigen Fragen endlich: unser Reiseziel ist die Universitätsstadt Freiburg im Breisgau.

 

Nach einer kurzweiligen Fahrt kamen wir dort bei schönstem Sommerwetter an und starteten mit einer sehr interessanten Stadtführung. Die liebenswürdige und kompetente Stadtführerin ging mit uns durch die wunderschönen engen alten Gässchen. Beeindruckt haben uns die beiden Wahrzeichen Freiburgs: die vielen BÄCHLE und das Münster mit seinem 116 Meter hohen Turm. Auf dem Münsterplatz bestaunten wir den Wochenmarkt, auf der Nordseite der Bauern- und auf der Südseite der Händlermarkt. Dort gibt es alles zu kaufen, was das Herz begehrt.

 

Weiter ging es vorbei an den noch erhaltenen zwei mittelalterlichen Stadttoren, dem ochsenblutfarbenen Historischen Kaufhaus und dem ältesten Gasthof Deutschlands: Hotel zum roten Bären. Am Abend wartete eine besondere Weinprobe auf uns. Bekannt aus Funk und Fernsehen: das Weingut Andreas Dilger, ökologisch mitten in Freiburg. Herr Dilger arbeitet nur mit Piwis (pilzwiderstandsfähigen) Rebsorten und konnte uns mit „Georges blanc“, mit „Roter Georges“ und mit seinen Likören und Bränden von seiner Pionierarbeit sehr überzeugen.

 

Am Samstag stand eine Schwarzwaldrundfahrt auf unserem Programm. Das Wetter konnte nicht schöner sein. Gut gelaunt fuhren wir durch Deutschlands höchstes und größtes dicht bewaldetes Mittelgebirge. An der Deutschen Uhrenstrasse schauten wir uns die größte Kuckucksuhr der Welt an, in Triberg wanderten wir entlang der höchsten Wasserfälle Deutschlands, fuhren entlang des „Hirschsprungs“, staunten über die Brücke der Höllentalbahn und tranken am malerischen Titisee Kaffee. Den Abend verbrachten Jung und Alt sehr fröhlich zusammen in der Altstadt Freiburgs.

 

Auf der Rückfahrt am Sonntag besuchten wir noch unsere große Schwesterstadt Baden-Baden, bevor wir am Abend an der Kreisverwaltung von unseren Lieben abgeholt wurden.Orange-Blau macht den Schwarzwald bunt!

Der Damenelferrat beim Straßenkarneval 2013

StraßenkarnevalStraßenkarneval

Minigolfturnier beim Damenelferrat der EKG

Bei erstklassigem Sommerwetter trafen sich die Damen der EKG zum internen Minigolfturnier. Dies ist mittlerweile schon zum festen Bestandteil des Sommerprogramms des Damenelferrates geworden und kann damit als Tradition bezeichnet werden.

 

Perfekt ausgerüstet mit Schläger und Ball starteten wir in zwei Gruppen, um die 18 Bahnen zu meistern. Zweck des Spiels ist es, den Ball mit möglichst wenig Schlägen vom Abschlag ins Ziel (Loch) der jeweiligen Bahn zu bringen. Hat der Ball mit sechs Schlägen das Ziel nicht erreicht, gibt es einen Zusatzpunkt. Die Hindernisse waren oft nur schwer zu überwinden und forderten hohe Konzentration. Trotzdem kam der Spaß nicht zu kurz. So soll es sein!

 

Nach 90 Minuten Spielzeit konnten wir unser Küken Melissa Schumacher zur Siegerin machen - sie erreichte 55 Punkte. Zweite und dritte wurden Hannelore Pfaff und Elke Bingel. Alle drei erhielten ein kleines Präsent von der Präsidentin, Melissa zusätzlich eine Urkunde Minigolfturnier beim Damenelferrat der EKG

Besuch der Hansestadt Bremen

Die alte Hansestadt Bremen war Reiseziel des Damenelferrates der Bad Emser Karnevalsgesellschaft am ersten Juniwochenende.

 

Nach vier Stunden bequemer Fahrt in der Nobelklasse der Deutschen Bahn AG erreichten wir unser komfortables Hotel Ramada im Herzen der Altstadt von Bremen. Nach dem Beziehen der Zimmer erkundeten wir die idyllische Stadt und trafen uns zum luxuriösen Abendessen im Hotel. Den Abend ließen wir an der Weserpromenade Schlachte bei einem leckeren Getränk in einem der zahlreichen Biergärten ausklingen.

 

Nach dem reichhaltigen und abwechselungsreichen Frühstücksbuffet bummelten wir durch Bremens Altstadt - genannt Schnoor-Viertel - und waren sehr begeistert von den kleinen Geschäften in den engen Gassen. Zu Mittag verweilten wir auf dem Pannekoekschip und lernten dort den Besitzer kennen, der im Kurhotel Bad Ems seine Ausbildung absolvierte. So klein ist doch die Welt!

 

Am Nachmittag lernten wir weiter die alte Hansestadt kennen und ließen uns von ihrer Kultur faszinieren. Das Wahrzeichen Bremens, die Bremer Stadtmusikanten, mussten für ein Gruppenfoto herhalten. Wem wird sich ein langersehnter Wunsch erfüllen, wenn er dem Esel mit beiden Hände die Beine gerieben hat? In der bekanntesten Einkaufsstrasse, der alten Bremer Böttcherstrasse, sind die Häuser nach altem Stil wieder aufgebaut worden. Nach der Besichtigung der ältesten Kirche Bremens, dem Sankt-Petri-Dom, 800 n. C. auf einer Sanddüne erbaut, kamen wir schnurgerade mittels Wegpunkten zum Schnoor-Viertel. Die Bürger- und Handwerkerhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sind schmal und hoch, weil früher die Steuern auf die Breite der Häuser berechnet wurden. Typisch sind die Eulenfenster. Weitere Sehenswürdigkeiten: Rathaus mit dem Steinernem Roland (Symbolfigur für die Freiheiten und Rechte der Stadt Bremen), Ratskeller (größter Weinkeller mit deutschen Weinen), Haus der Bürgerschaft, Baumwollbörse, Konzerthaus Die Glocke, Überseemuseum, Rhododendron-Park, Mühle am Wall (bis 1950 in Betrieb), Schütting (Haus der Bremer Kaufmannschaft und Sitz der Bremer Handelskammer).

 

Am Abend trafen wir uns zum zünftigen Essen im bekannten Brauhaus Schüttinger, bekannt durch den scharfen Kräuterlikör, der aus einer Petroleumlampe eingeschüttet wird, und verbrachten gesellige Stunden bei Bier und Musik. Am Sonntagmorgen konnten wir noch vor unserer Abreise ein wenig die Eindrücke der Stadt festigen, bis wir gegen 13 Uhr die Heimreise antraten. Unsere Reiseleiterin Andrea hatte wieder eine schöne und erlebnisreiche Tour organisiert, begleitet von wunderbaren Sommerwetter, wofür die Damen sich mit einem kleinen Präsent bedankten. Besuch der Hansestadt BremenBesuch der Hansestadt Bremen